Juso-AG Feucht/Schwarzenbruck gegründet

Kommunalpolitische Diskussion soll lebhafter werden

In Feucht und Schwarzenbruck wird künftig eine neue Juso-Arbeitsgemeinschaft die politische Diskussion beleben. Jusos aus den beiden Gemeinden kamen in Feucht zusammen, um über ihre künftige Arbeit zu beraten.

Man wolle in einer gemeinsamen, gemeindeübergreifenden Arbeitsgemeinschaft politisch aktiv sein. Gerald Schickendanz wurde zum Sprecher dieser neuen Arbeitsgemeinschaft gewählt. Dann diskutierten die Anwesenden, wie man neuen Schwung in die politische Diskussion der beiden Gemeinden Feucht und Schwarzenbruck bringen könne. Insbesondere wolle man sich um die politische Arbeit mit jungen Menschen kümmern.

Weiterhin wird angemerkt, dass gerade bei kommunalpolitischen Prozessen ein höheres Engagement der Jugend nötig sei, da hier auch der zukünftige Lebensraum dieser Generation gestaltet wird. Besonderen Wert soll darauf gelegt werden, die Angebote möglichst attraktiv zu gestalten.

Juso-Gründung
Auf dem Bild von links nach rechts: Werner Ecker (Vorsitzender SPD-OV Schwarzenbruck), Kerstin Walter, Gerald Schickendanz, Inge Jabs (Vorsitzende SPD-OV Feucht), Ines Stelzer, Sven Morner (Juso-Vorsitzender im UB Nürnberger Land)

Unterstützt wurden sie dabei von Vertretern ihrer beiden Ortsvereine und des Juso-Unterbezirksvorstandes. Sven Morner, Vorsitzender der Jusos Nbg.-Land bestärkte seine Genossinnen und Genossen in diesem Bestreben; er freue sich über eine weitere Arbeitsgemeinschaft, die die politische Diskussion sicher bereichern werde. Ähnlich äußerten sich Inge Jabs (SPD Feucht) und Werner Ecker (SPD Schwarzenbruck).

JUSO AG